Sie verwenden einen alten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser.
„Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun.“ (Johann Wolfgang von Goethe)

Winterpaket Wien 

Das bereits 10. Winterpaket der Stadt Wien bietet allen von Obdach- und Wohnungslosigkeit betroffenen Menschen eine warme Übernachtungsmöglichkeit.

Pflege Zukunft Wien

„Das Sicherstellen einer qualitativ hochwertigen und für alle Wienerinnen und Wiener leistbaren Pflege und Betreuung ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Stadt. Wir haben unsere Angebote auf Basis des  Strategiekonzepts „Pflege und Betreuung 2030“ ständig weiterentwickelt. Mit dieser Erhebung schauen wir nun rechtzeitig darauf, welche Pflegekräfte wir im nächsten Jahrzehnt für ein flächendeckendes Angebot brauchen werden und setzen jetzt die richtigen Schritte, um diesen Bedarf zu erfüllen. Stadtrat Peter Hacker, Präsident des Dachverbands

Soziale Innovation Wien. Wir aktivieren Ideen.

Die Frage, wie eine Großstadt wie Wien mit jenen Menschen umgeht, die Hilfe und Unterstützung brauchen, ist für den gesellschaftlichen Zusammenhalt zentral. Die Wienerinnen und Wiener konnten sich in der Vergangenheit auf ihre Stadt verlassen, wenn sie Hilfe brauchten. Damit sie auch in Zukunft die beste Unterstützung bekommen, hat die Wiener Stadtregierung eine Förderung von innovativen Sozialprojekten beschlossen.

Wohnungslos und psychisch beeinträchtigt: Alltags- und Tagesstruktur als Schlüssel zu mehr Lebensqualität

Nationale und internationale Studien zeigen, dass die Anzahl wohnungsloser Menschen mit psychischen Erkrankungen in den letzten Jahren gestiegen ist.

Das gemeinsame Auftreten von Wohnungslosigkeit und psychischer Erkrankung potenziert die Gefahr des gesellschaftlichen Ausschlusses. Die Folge ist eine doppelte Stigmatisierung. Einsamkeit und Zurückgezogenheit verstärken psychische Problematiken.

Der Dachverband Wiener Sozialeinrichtungen hat im Projekt „Alltags- und tagesstrukturierende Angebote für wohnungslose Menschen mit psychiatrischem und psychosozialem Unterstützungsbedarf“ Lösungsansätze für jene Personengruppen erarbeitet, die aufgrund von Zugangsbarrieren auf System- und individueller Ebene bestehende Angebote nicht nutzen können.