Sie verwenden einen alten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser.
„Konfrontation ist nicht so schlecht wie ihr Ruf; sie dient der Verdeutlichung von Standpunkten, wenn Regeln zu ihrer Austragung bestehen.“ (Richard von Weizsäcker)

digital.sozial

Der Dachverband Wiener Sozialeinrichtungen erarbeitet gemeinsam mit seinen Mitgliedern im Sinne eines Wiener Weges eine Vision und strategische Ansätze für alle vier Geschäftsfelder der Wiener Sozialeinrichtungen.

Dazu haben wir das Programm digital.sozial gestartet.

Ein Ziel der ersten Phase in diesem Prozess war die nutzer_innenzentrierte Identifikation von Bereichen und Prozessen mit hohem Digitalisierungspotenzial.

Zusätzlich wollten wir in der Ist-Phase den Grad der Digitalisierung der Mitgliedsorganisationen kennenlernen.

In zehn Workshops haben über 120 Mitarbeiter_innen unserer Mitgliedsorganisationen aus allen Hierarchien und Funktionen die ersten Prozesse erarbeitet sowie die Chancen und Risiken dargestellt.

Mit einer eigens erstellten Umfrage unter den Mitgliedern haben wir über die Erhebung des Ist-Zustandes eine Basis zum Self Assessment geschaffen und eine Möglichkeit zu erkennen, welche Maßnahme in die digitale Transformation einzahlt. Der dafür konzeptionierte Fragebogen wird als Self-Assessment Tool den Organisationen zur Verfügung stehen.

Weiters stellen wir unter anderem die 44 nach dem EFQM Modellansatz erarbeiteten Personas unseren Mitgliedsorganisationen für deren und die gemeinsamen künftigen Prozessentwicklungen zur Verfügung.

Das Thema Digitalisierung wurde bis dato von den einzelnen Organisationen in unterschiedlicher Intensität bearbeitet. Auf Wunsch der Mitglieder wurde dieser gemeinsame, bereichsübergreifender Prozess initiiert, um die Konsequenzen der Digitalisierung greifbarer und gestaltbarer zu machen.

Ganz nah an den Nutzer_innen sind wir durch die zahlreich erarbeiteten User Stories aus allen Bereichen und über zahlreiche Funktionen. Diese Stories sind Basis für unsere weiteren Schritte – die Entwicklung von Lösungen, die diese Chancen in den Alltag der Nutzer_innen umsetzen lassen.

Mit Hilfe dieser Ansätze können die Stakeholder vorausschauend eingebunden werden und das Handeln der Sozialeinrichtungen im Bereich Digitalisierung vorhersehbar und transparent machen. Darüber hinaus leisten die Tools und Erkenntnisse Hilfestellung bei wirtschaftlichen Auswahlverfahren oder bei der Bewerbung um Förderungen im Bereich Digitalisierung.

Die im Moment in der Umgestaltung befindliche Website von digital.sozial wird die Plattform zur Darstellung dieser erste Phase sein, die erarbeiteten Instrumente und Ergebnisse zur Verfügung stellen und eine Möglichkeit bieten, bestehende Lösungen organisationsübergreifend zu teilen oder calls zur Erarbeitung von Entwicklungslösungen auszuschreiben.