Sie verwenden einen alten Browser. Bitte updaten Sie Ihren Browser.
„Es wäre keine menschlich überzeugende Gesellschaft, der alles wertlos gilt, was nicht bezahlt wird.“ (Richard von Weizsäcker)

Pflege Zukunft Wien

„Das Sicherstellen einer qualitativ hochwertigen und für alle Wienerinnen und Wiener leistbaren Pflege und Betreuung ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Stadt. Wir haben unsere Angebote auf Basis des  Strategiekonzepts „Pflege und Betreuung 2030“ ständig weiterentwickelt. Mit dieser Erhebung schauen wir nun rechtzeitig darauf, welche Pflegekräfte wir im nächsten Jahrzehnt für ein flächendeckendes Angebot brauchen werden und setzen jetzt die richtigen Schritte, um diesen Bedarf zu erfüllen.“ Stadtrat Peter Hacker, Präsident Dachverband Wiener Sozialeinrichtungen

Präsentation Pflege Zukunft Wien

Mit diesem klaren politischen Gestaltungswillen als Auftrag haben die Mitgliedsorganisationen des Dachverbands Wiener Sozialeinrichtungen eine Vollerhebung ermöglicht, um eine Ist-Situation sowie eine Prognose für den Personalbedarf in der Pflege bis 2030 berechnen zu können.

Durchgeführt durch die ExpertInnen der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) haben die Stadt Wien, der Fonds Soziales Wien und die Mitgliedsorganisationen des Dachverbands damit die notwendige Grundlage, um die richtigen Prozesse zu starten. Die vorliegende Prognose basiert auf einem Modell, das den jeweiligen Bedarf ausgehend vom Ist-Stand dynamisch berechnet.

Umfasst ist die mobile Pflege und Betreuung, Wohnen und Pflege, teilstationäre Einrichtungen, das Casemanagement des Fonds Soziales Wien (FSW) sowie Einrichtungen der Behindertenarbeit aus insgesamt 39 Organisationen. Nicht inkludiert ist der Akutpflegebereich der Krankenhäuser.

Die demografische Entwicklung Wiens ist die Grundlage für die Entwicklungen im Pflegebereich. Bis 2030 wird die Zahl der über 65-Jährigen auf mehr als 300.000 Personen anwachsen. Für den Pflegebereich bedeutet das einen notwendigen Ausbau, der bereits in der Strategie „Pflege und Betreuung 2030“ berücksichtigt wurde. Zusätzlich zur Erweiterung der Angebote ist eine Aufstockung des Personals notwendig.

Basierend auf den Annahmen von 2018 und unter der Berücksichtigung der derzeit geplanten Veränderungen wird 2030 in Wien von einem Personalbedarf von insgesamt 13.368 Vollzeitäquivalenten (VZÄ) bzw. 16.383 Personen im Langzeitpflegebereich ausgegangen.

Die Stadt Wien investiert bereits intensiv in die Ausbildung von Pflegekräften. 
 2018 haben insgesamt 1.232 Personen eine Berufsausbildung im Bereich Pflege und Betreuung abgeschlossen. Bis ca. 2024 kann der Großteil des benötigten Personals durch AbsolventInnen abgedeckt werden.